Taufkapelle in der Pfarrkirche "St. Johannes"

In unserer Pfarrkirche wurden die Kinder bisher am Volksaltar getauft. Der eigentliche Taufstein aus Stein stand bis vor kurzem vor der Kanzel und führte so ein stiefmütterliches Dasein.

Das Staatliche Hochbauamt in Landshut hat im Zuge der Erneuerung der Kirchenfenster auch das Epitaph des Abtes Anton Schelshorn restaurieren lassen. Die Grabplatte war zuvor in die Wand am zweiten Seitenaltar (auf der linken Seite) eingelassen; dadurch hatte der Stein infolge der Feuchtigkeit sehr  gelitten. Nach der Restaurierung wurde nun das Epitaph hinterlüftet (1 cm Abstand von der Aussenwand) an der gleichen Stelle wieder befestigt.

Abt Schelshorn war einer der bedeutendsten Benediktiner-Äbte in Mallersdorf (1665-95). Für das Gotteshaus ließ er Kanzel, Bänke (mit stilistisch aus der Reihe fallen und dennoch künstlerisch wertvollen "Wangen" sowie die Eingangstür in das Kloster und vier Beichtstühle schnitzen ( um 1670).

Auch der Altar-Tisch wurde restauriert. Es handelt sich hier um den Schutzengel-Altar (1750). Er stammt aus der Werkstatt von Matthias Obermayr. Das Gemälde (Altarblatt) von Martin Speer.

Ein Schutzengel führt ein Kind durch die Gefahren des Lebens. In der neuen "Taufkapelle!" steht nun auch der schöne Ständer mit der Osterkerze, die wir während des Jahres u.a. beim Requiem für eine/n Verstorbenen brennen lassen.

Da bei einer früheren Renovierung der Pfarrkirche auch wieder ein Quergang geschaffen wurde, kann nun der Wortgottesdienst bei der Tauffeier in der ersten Bank nach dem Gang gefeiert werden.

Wir freuen uns über diese gelungene liturgische Bereicherung in unserer herrlichen Pfarrkirche.