Erstkommunion Mallersdorf

Nach der Vorbereitung in den vergangenen Monaten, die in diesem Jahr wiederum durch das Corona-Virus erschwert wurde, feierten am Sonntag Lea Hort, Jure und Lucija Kalajdzic, Lilly Krüger, Emilie Machado Dias, Josip Maric, Pius Scharf, Rasmus Schlüter, Damian Schramm, Luis Thurner und Johannes Zimmerer ihre Erstkommunion. 

Musikalisch begleitet wurde der Festgottesdienst von Frau Rita Bauer und Herrn Stumfoll mit thematisch passenden Liedern sowie dem Orgelspiel von Sr. Ehrentraud. Die Kommunionkinder gestalteten den Gottesdienst aktiv mit, die Lesung übernahm Herr Manfred Plomer, der ehemalige Rektor der St. Martin Grundschule.

Das schönste Zeichen der Verbundenheit untereinander und mit Jesus ist die Heilige Kommunion: In seiner Predigt ging Pater Michael Raj bildlich darauf ein, dass die elf jungen Christen heute zu Jesus ins Boot gestiegen sind. Aber wo die Reise genau hingeht, kann niemand sagen, die Kinder werden auf ihrer Fahrt durch das Leben Schönes, Abenteuerliches, aber auch Trauriges erleben. Gerade in den letzten Monaten mussten viele Menschen schweres Leid ertragen, von geliebten Menschen Abschied nehmen. Doch umso wichtiger ist es, dass sich die Menschen untereinander und mit Jesus verbunden fühlen. Mit Jesus als Steuermann an Bord, der seine Mannschaft mehr liebt als sein eigenes Leben, wird das Schiff behutsam durch die Widrigkeiten des Lebens gelenkt. Selbst der Tod verliert seinen Schrecken: „Wer von diesem Brot isst, der wird leben, auch wenn er gestorben ist.“ Daher, so Pater Michael, ist die Erstkommunion ein wichtiges „Mut-mach-Fest“, nicht nur für die elf Kommunionkinder, sondern für alle, die es wagen mit ihm einzutauchen in das unendliche Meer der Liebe Gottes.

Messnerinnen waren Sr. Assumpta, Barbara Rohrmaier und Rita Kirchermeier im Einsatz. Ein großes Dankeschön galt auch Herrn Stadler für die Mitgestaltung der wöchentlichen Kindermessen.

Text: Melanie Storm